Vielfalt schmeckt!

Ein Projekt zum Erhalt der Kulturpflanzenvielfalt

Sortenvielfalt im Bioladen - Eine neue Zukunft für Sorten, die vom Aussterben bedroht sind

Ein Gemeinschaftprojekt von ProSpecieRara und Rinklin Naturkost

Gefördert durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestags im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN). Weiterhin gefördert durch die Heidehof Stiftung.

Biosiegel

Rettung der Nutzpflanzen-Vielfalt

Von der über Jahrhunderte durch klassische Züchtung entstandenen Vielfalt an Gemüsesorten ist bereits über 70% verschwunden. Viele noch vorhandene Sorten der einst genutzten Vielfalt sind heute vom Aussterben bedroht! Mehr als 1.120 Gemüsesorten stehen allein auf der Roten Liste der einheimischen und bedrohten Nutzpflanzen in Deutschland, daneben gibt es zahlreiche weitere bedrohte Sorten. So geht nicht nur Vielfalt in der Landwirtschaft und auf unseren Tellern verloren, sondern auch ein reicher Kulturschatz! Das gemeinsame Projekt »Vielfalt schmeckt« von ProSpecieRara und Rinklin Naturkost möchte einige der Sorten retten, indem sie wieder in ökologischem Landbau angebaut und in Bioläden vermarktet werden.
Ihr könnt mithelfen die Sorten zu retten, indem ihr sie kauft und genießt. Denn was gegessen und nachgefragt wird, wird angebaut und bleibt somit erhalten. Und es lohnt sich: nicht nur um unsere zukünftige Ernährung zu sichern, sondern auch weil »Vielfalt schmeckt«!

Nutzpflanzenvielfalt erhalten

Über Jahrhunderte hat uns die züchterische Arbeit von Menschen eine reiche Sortenvielfalt von Nutzpflanzen beschert. Zusammen mit unseren Partnern, den Landwirten, dem Biofachhandel und der Gastronomie möchten wir helfen, die Sortenvielfalt zu erhalten.

Wer wir sind

Aktuelles und Veranstaltungen

Immer was los! Besuche uns auf einer der zahlreichen »Vielfalt schmeckt« Veranstaltungen.

Der Kurzfilm zum Projekt »Vielfalt schmeckt«

Der Kurzfilm »Vielfalt schmeckt« gibt einen Überblick über das gemeinsame Projekt von ProSpecieRara und Rinklin Naturkost für den Erhalt der Kulturpflanzenvielfalt. Er erläutert, warum wir Gemüsesorten von der Roten Liste und andere bedrohte Sorten retten möchten und wie wir dies tun.

Warum ist die Vielfalt von Kulturpflanzen so wichtig für uns?

Im Film kommen Stimmen von vielen Unterstützern und Mitmachern des Projektes zu Wort, darunter ProSpecieRara, Rinklin Naturkost, Erzeuger und Einzelhändler sowie ein Koch, der gerne »Vielfalt schmeckt«-Produkte verarbeitet. Sie alle erklären wie wichtig es ist, dass die Sortenvielfalt erhalten bleibt. Schaut selbst!

Mangold Kartoffelpürre und ein Koch der Vielfalt schmeckt Gerichte serviert

Wir haben für unsere Videos unter youtube.com, den erweiterten Datenschutzmodus aktiviert. Es werden keine Informationen von Dir gespeichert, es sei denn, Du siehst dir das Video an. Weitere Informationen über den Dienst von youtube.com findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Erzeuger

Die im Rahmen von »Vielfalt schmeckt« angebauten Gemüse stammen von Erzeugern aus der Region, die als Partner für das Projekt mit Rinklin und ProSpecieRara zusammen arbeiten.

Diese Anbauer engagieren sich aktiv für den Erhalt der Kulturpflanzenvielfalt und bauen die Sorten in ökologischem Landbau an.

Unsere Lieblingsrezepte

Probiere doch eines deiner Lieblingsgerichte einmal mit einer alten Gemüsesorte aus. Oder finde hier Anregungen für bunte Gerichte wie zum Beispiel »Ratatouille-Tarte mit Ochsenherz-Tomaten«. Alle Rezepte findest du hier.

Hast Du eine Rezeptidee?
Hier teilen wir unsere Lieblingsrezepte.
Sende uns einfach eine Email an: rezept@vielfaltschmeckt.de

Tomate Ochsenherz

#1

Ein Tomatenrezept

Rezept Tomate ’Ochsenherz’: Ratatouille-Tarte

Zutaten
200 g Mehl
100 g Butter
1 Ei, eine Prise Salz
Belag
2-3 Ochsenherz-Tomaten
1 Zucchini
1 Aubergine
1 Zwiebel
2 Zehen Knoblauch
Salz, Pfeffer, Olivenöl

Zubereitung
1. Die Zutaten für den Teig gut kneten. Den Teig ausrollen und in eine gefettete Tarteform legen.
2. Zwiebeln und Knoblauch in kleine Stücke schneiden und auf dem Boden der Form auslegen.
3. Ochsenherz-Tomaten, Aubergine und Zucchini in dünne Scheiben schneiden und Tarte abwechselnd mit Tomaten-, Auberginen- und Zucchini-Scheiben belegen.
4. Salz und Pfeffer darüber streuen, mit Olivenöl beträufeln und bei 200 °C ca. 30-40 Minuten backen.

Sorteninfo
Ochsenherz, ist eine Fleischtomaten-Sorte. Sie hat große, meist etwas unförmige Früchte, die eine weiche Schale haben. Ihr charakteristischer Geschmack eignet sich hervorragend für den puren wie gekochten Genuss.

Wo gibt´s das Gemüse zu kaufen?
Hier zeigen wir Ihnen wo Vielfalt schmeckt Sorten erhältlich sind, damit Sie gleich eines der leckeren Rezepte unten ausprobieren können. Link zu Bioläden

Goldgelbe Birnenzwiebeln für ein Rezept von Vielfalt schmeckt

#2

Ein Zwiebelrezept

Zwiebel ‘Birnenförmige Zwiebel’: Zwiebelkuchen

Zutaten
250 g Mehl
1/2 Würfel Hefe (oder 1 Packung
Trockenhefe)
60 g Butter
1 TL Zucker, 1/2 TL Salz
150 ml Milch

Füllung:
500 g Birnenförmige Zwiebeln
2 Eier
150 ml Schmand
Butter (zum Andünsten), Salz

Zubereitung
1. Hefe in der angewärmten Milch auflösen. Butter zerlassen und Zutaten zu Hefeteig gut verkneten und eine Stunde gehen lassen.
2. Zwiebeln schälen und in feine Stücke schneiden. In einer Pfanne mit Butter andünsten bis diese glasig sind.
3. Teig in einer Springform auslegen, nochmal 20 Minuten gehen lassen.
4. Verquirlte Eier, Salz und Schmand (nach Belieben Speck) unter die Zwiebeln mischen. Mischung auf den Teig geben.
5. Im vorgeheizten Backofen bei 185°C ca. 40-50 Minuten backen.

Sorteninfo: Die ‘Birnenförmige Zwiebel‘ ist eine gelbschalige Sorte aus Franken. Im Geschmack ist sie etwas süßer als die meisten anderen Speisezwiebeln. Die längliche und hochrunde Form ist namensgebend.

Radieschen Eiszapfen für ein leckeres Vielfalt schmeckt Rezept

#3

Ein Radieschenrezept

Rezept Radieschen ’Eiszapfen’: Radieschen-Aufstrich

Zutaten
Ein Bund Radieschen ‘Eiszapfen‘
150 g Frischkäse Natur
30 g Naturjoghurt
Einige Stängel Blattpetersilie
Einige Stängel Schnittlauch
Salz
Pfeffer
nach Belieben Paprikapulver

Zubereitung
1. Die Radieschen grob reiben, salzen und ca. 10 Minuten ziehen lassen. Gegebenenfalls ausgetretenes Wasser anschließend abgießen.
2. Petersilienblätter abzupfen und mit dem Schnittlauch fein hacken.
3. Frischkäse und Naturjoghurt mit Salz, Pfeffer, gehackter Petersilie und Schnittlauch untereinander mischen.
4. Radieschen dazu geben und gut vermengen.

Tipp: Kann gut schon am Tag vorher vorbereitet werden. Vor dem Servieren nochmals gut durchrühren.

Sorteninfo: ‘Eiszapfen‘ ist eine Radieschensorte, die ihren Namen aufgrund ihrer weißen Farbe und ihrer länglichen Form erhielt. ‘Eiszapfen‘ sind zart und würzig im Geschmack.

Gastronomische Genüsse

Unsere Partner in der Gastronomie bieten immer wieder fein zubereitete Gerichte mit diesen bedrohten Gemüsesorten an, weil sie von deren besonderem Geschmack überzeugt sind.

Die raffiniert und liebevoll kreierten geschmacklichen Überraschungen werden jeweils frisch zubereitet. Alle Termine findest Du in unserem Kalender auf der Seite „Aktuelles und Veranstaltungen“!

Fragen und Antworten

Du hast weitere spannende Fragen? Wir geben Antworten! Schreib uns eine E-Mail an info@vielfaltschmeckt.de

Welche Gemüsesorten stehen auf der Roten Liste der bedrohten Kulturpflanzen?

Die Rote Liste der Kulturpflanzen in Deutschland wurde im Rahmen eines Forschungsprojekts von der Humboldt-Universität zu Berlin in Kooperation mit dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft entwickelt. Auf der Roten Liste stehen Sorten, die folgende Kriterien erfüllen: sie sind in historischen Quellen zwischen 1840 und 1950 erwähnt und sie besitzen keine Sortenzulassung mehr. Es muss aber Saatgut in Genbanken und/oder bei Initiativen vorhanden sein. Daneben wurden sogenannte Traditionssorten identifiziert, die ebenfalls in historischen Quellen erwähnt sein müssen und aktuell in der EU-Sortenliste eingetragen sind. Die vollständige Liste findet ihr unter: https://pgrdeu.genres.de/rlistgemuese/search.

Stehen alle »Vielfalt schmeckt«-Sorten auf der Roten Liste?

Die Sorten, die im Rahmen des Projekts »Vielfalt schmeckt« angebaut werden, standen auf der ersten Version der Roten Liste. Da hier die Kriterien im Zuge einer Weiterentwicklung der Roten Liste überarbeitet wurden, sind aktuell nicht mehr alle »Vielfalt schmeckt«-Gemüsesorten auf der Roten Liste der bedrohten Kulturpflanzen enthalten. Dennoch handelt es sich bei allen »Vielfalt schmeckt«- Sorten um bedrohte Gemüsesorten, die oft nur noch in privaten Gärten zu finden sind, nicht im Handel.

Sind Produkte aus dem Projekt »Vielfalt schmeckt« alle bio?

Ja, alle »Vielfalt schmeckt«- Gemüsesorten werden von regionalen Bio-Erzeugern unter den Richtlinien des ökologischen Landbaus angebaut.

Wie kann ich helfen, bedrohte Kulturpflanzen zu retten?

Du kannst auf verschiedenste Weise zum Erhalt bedrohter Gemüsesorten beitragen: du kannst selbst eine Sorte in deinem Garten anbauen, das Saatgut daraus gewinnen und weiter verbreiten. Gerne kannst du uns dazu kontaktieren. ProSpecieRara bietet hierzu Samenbaukurse und viele weitere erhaltenswerte Sorten an.

Außerdem kannst du zu dem Erhalt der Sorten beitragen, indem du sie im Laden kaufst oder sie in einem Restaurant genießt!

Das Projekt kannst du unterstützen, indem du die Veranstaltungen besuchst oder uns Bilder und Rezepte von deinen Ideen zur Zubereitung mit einer oder mehrerer der Projekt-Sorten zusendest!

Was passiert, wenn das Projekt abläuft?

Der Anbau und die Vermarktungsstrukturen sollen so etabliert werden, dass sie über die Projektlaufzeit hinaus bestehen.

Vielfalt schmeckt Partner & Förderer

Böln Logo Bundesprogramm Ökologischer Landbau

Gefördert durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestags im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN).

Mehr Info
Heidehof Stiftung

Weiterhin gefördert durch die Heidehof Stiftung.

Mehr Info
Logo Bioland im Projekt Vielfalt schmeckt

Bioland ist Partner des Projekts »Vielfalt schmeckt«

Mehr Info

Initiatoren/Projektleitung:

Logo ProSpecierara im Projekt Vielfalt schmeckt

ProSpecieRara:

Um die biologische Vielfalt zu erhalten und möglichst viele der noch vorhandenen traditionellen Kulturpflanzen zu retten, wurde ProSpecieRara gegründet. Gemeinsam mit SortenbetreuerInnen, Schaugärten, Gärtnereien und GönnerInnen macht ProSpecieRara die traditionellen Sorten wieder erlebbar und für alle verfügbar.

Mehr Info
Logo Rinklin Naturkost im Projekt Vielfalt schmeckt

Rinklin:

Als Bio-Großhändler legt Rinklin Naturkost besonderen Wert auf Nachhaltigkeit, Regionalität und Frische. Das Familienunternehmen vom Kaiserstuhl bietet ein komplettes Naturkostsortiment an, hält engen Kontakt zu Produzenten und kooperiert vor allem im Obst- und Gemüsebereich mit kleineren und regionalen Erzeugern.

Mehr Info

Newsletter erhalten?

Du möchtest die neuesten Informationen zu »Vielfalt schmeckt« und ProSpecieRara? Melde dich an und erhalte etwa zwei mal jährlich unseren Newsletter.